Drei-Buchten-Törn

Der Contdown läuft - in nur vier Tagen startet der diesjährige 3-Buchten-Törn. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange!
Weiterlesen

Nach dem schon traditionell reichhaltigen Frühstück – vorbereitet durch die Damen des SCPC – schickte Wettfahrtleiter Stefan Roth das Feld von 94 Schiffen um 11 Uhr bei strahlendem Sonnenschein aber kaum Wind auf den Langstrecken - Rundkurs.  Diesmal wurde kein Up-and- Down  südlich der Herreninsel gefahren, um  dem CYC für die 20er Rennjollen Klassenmeisterschaft Platz zu lassen. Der Kurs führte vom Start auf Höhe des Seglerheims über das Rasthaus  zum Feldwieser Spitz nach Gstaad und zurück durch den Kanal zur Stippelwerft.

Unterwegs briste der Wind auf einen knappen 2er aus NO auf, trotzdem  war die Wahl der Seite auf der Kreuz nach Feldwies eine Lotterie – diesmal hatten die Boote auf der Autobahnseite die schlechteren Karten. Der Schlag nach Gstaad war ein Anlieger in Rauschefahrt, bevor es mit raumem Wind Richtung Ziel ging.

Friedl Liese auf seinem Hurricane Cat fuhr als erster nach 2h 17  über die Ziellinie, wurde aber nach berechneter Zeit noch von Hinz Schmid mit seiner Crew auf One Design abgefangen.  Das Gros der Schiffe war 3 -4,5 Stunden unterwegs.

(Hans Eisenlohr)

 

 

Die Siegerehrung fand in Anwesenheit des ersten Bürgermeisters der Marktgemeinde, Herrn Jürgen Seifert statt, allerdings wegen Protestverhandlungen etwas verspätet erst gegen 21 Uhr. Die jeweils drei Gruppenersten erhielten einen Preis, alle ins Ziel gekommenen Schiffe bekamen  Erinnerungspreise.

Dieses Jahr überreichte  Herrn Ludwig Fessler den Ludwig Fessler Pokal für das schnellste Schiff über Yardstick 100 nach berechneter Zeit an Philipp Lessig und seine Crew vom WVG auf Condor 7.  Lothar Demps übergab den Jochen Krieghoff Gedächtnispreis für das schnellste Schiff des SCPC nach berechneter Zeit an Manfred Kerl und seine Crew auf dem 20er Jollenkreuzer.

 

Da die Clubräume als Nachwirkung des Hochwassers noch immer getrocknet werden mussten, wurde das Abendbuffet in die Halle verlegt. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch, und so dauerte nach der Siegerehrung  das gemütliche Beisammensein untermalt durch  stimmungsvolle Musik (Georg Both) noch bis weit nach 23 Uhr.

 

 

 

 

Fotos: Gerhard Niessen

 

Go to top