Drei-Buchten-Törn

Der Contdown läuft - in nur vier Tagen startet der diesjährige 3-Buchten-Törn. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange!
Weiterlesen

Yardstickzahlen werden vom Chiemsee-Yardstickausschuss festgelegt. Dieser besteht aus Verantwortlichen der Segelvereine am Chiemsee sowie weiteren Fachleuten wie z.B. Klassenvertretern. Er trifft sich mindestens einmal im Jahr, um anhand der Erfahrungen der letzten Saison die Yardstickzahlen der einzelnen Boote zu überprüfen und neuen, noch nicht deklarierten Schiffen eine Yardstickzahl zuzuweisen.
 

Anträge werden in der Regel von einzelnen Seglern über deren Vereine oder auch von ihnen selbst gestellt. Den Antrag kann man hier herunterladen. Nach dem Ausfüllen den Antrages druckt man diesen aus, unterschreibt ihn und sendet ihn an den Yardstick-Ausschuss, am besten an den seinen Vorsitzenden Stefan Hammermüller.

Was ist da nun auszufüllen? Bootstyp, Bootsname, Eigner und e-Mail Adresse sind ja noch einfach. Die Segelnummer kann man am Segel ablesen. Wenn man keine Segelnummer auf dem Segel hat, kann man beim DSV eine beantragen. Ich habe es mir da leicher gemacht, ich habe einfach die Baunummer meines Schiffes genommen.

Für die Teilnahme an Regatten muss man zwingend eine Segelnummer auf dem Segel haben. Nur so können der Wettfahrtleiter und die Schiedsrichter das Boot erkennen und eine entsprechende Wertung vornehmen. Im Fachhandel gibt's Segelnummern zum Aufkleben. Die halten zwar nicht ewig, aber immerhin eine Saison.

Als nächstes werden die Bootdaten angegeben.

Lüa Länge über alles. Das kann man nachmessen oder dem Prospekt entnehmen.
Lwl Länge Wasserlinie. Daten darüber sind schon schwieriger, wenn man da nichts findet, einfach weglassen.
Dpt. Displacement oder Verdrängung. Gemeint ist das Gewicht des Schiffes. Wenn man keine Daten dazu hat, beim Einkranen oder Auskranen kann man sein Schiff wiegen lassen. Zumindest in Seebruck (vorher Hafenmeister fragen) und in der Stippelwerft gibt es eine Waage am Kran.
Büa Breite über alles. Nachmessen oder dem Prospekt entnehmen.
Bwl Breite Wasserlinie. Hier gilt das gleiche wie bei Lwl.
Bal  
´Tg Tiefgang. Dem Prospekt entnehmen oder im Winter an Land nachmessen.
Rigg Top-Rigg, 7/8-Rigg, 9/10-Rigg etc. Steht im Prospekt, ansonsten mal den Stegnachbarn oder den Sportwart von Verein befragen.
Kiel  
Trapeze  
Motor Einbau-Motor, Aussenborder, Elektromotor etc.
Schraube Hat man einen Fest-Propeller, Faltpropeller, wie viele Flügel etc.
Leitern  

Die Beschreibung der Segel sind die wichtigsten Daten für eine Yardstick-Deklaration. Angegeben werden hier die Flächen des jeweils größten Segels in m2. Natürlich ist das oft nicht ganz so einfach auszufüllen, evtl stammen die Segel noch vom Vorbesitzer und eine Rechnung hat man nicht. Man kann aber an Hand von den Maßen seiner Segel die Fläche ziemlich genau berechnen.

Großsegel:
Länge Vorliek x Länge Unterliek x 0,585

Vorsegel:
Anzugeben ist hier das größte Vorsegel, das gefahren wird. Also entweder die größte Genua (Genua I) oder ein Gennaker/Code 0 mit einer Schulterbreite, die kleiner/gleich 55% der Unterliekslänge ist.

Für die Berechnung der Genua-Größe gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste ist, die Größe mittels "LP-Maß" zu berechnen. Das LP-Maß misst man, indem man das Segel auf dem Boden ausbreitet und dann vom Schothorn aus senkrecht auf das Unterliek misst. Die Formel lautet dann:
Vorliekslänge x LP-Maß / 2

Eine andere Möglichkeit ist es, die Fläche mit den Größen I und J zu berechnen, wobei I die Hähe des oberen Anschlagpunktes am Mast ist und J die Entfernung vom Mastfuß zum unteren Anschlagspunkt des Segels. Für eine Genua I berechnet man dann:
(I x J) / 2 x 1,5.

Spinnaker/Genaker:
Hier wird der jeweils größte Spinnaker/Genaker, der gesegelt wird, eingetragen. Zur Berechnung der Spinnaker-Fläche muss man drei Maße ermitteln:

  • SWM ist die größte Breite des Spinnakers
  • SL ist die Länge des Seitenlieks
  • SF ist die Länge des Unterlieks

Die Formel für die Berechnung der Segelfläche lautet hier
(SL x (SMW + SF) / 2) x 0,95 = Fläche in m2

Die Formel für die Berechnung der Fläche eines Genakers lautet:
SL x SF x 0,8 = Fläche in m2

 

 

 

Wenn man sich aber die ganze Rechnerei sparen will, kann man auch die Einzelmaße angeben und den Stefan Hammermüller selber rechnen lassen. Wenn ich ihn sehe, werde ich ihn mal fragen, ob das dann Auswirkungen auf die Yardstickzahl hatsmiley.

Zum Schluss das ganze noch unterschreiben und an die schon aufgeführte e-Mail Adresse schicken. Sinnvoll ist auch, das ganze noch durch den jewiligen Vereinsvertreter prüfen zu lassen.

 

 

randomright005.JPG
Go to top