Am Samstag, den 4. Juli 2015, fand die dritte Regatta  zur Chiemseemeisterschaft 2015 statt. Ab 9.00 Uhr lud der Seebrucker Regattaverein zum Weißwurstfrühstück in den "Hafenwirt" ein. Nach Begrüßungsworten durch den 1. Bürgermeister Bernd Ruth, den 1. Vorsitzenden Hans Fenzl gab Wettfahrtleiter Robert Kolbinger bekannt, daß der rote Kurs links rum gesegelt werden sollte. (Seebruck, Fraueninsel, Achentonne und zurück)                   

 

Pünktlich um 11.15 wurde gestartet! Ein unerwartet leichter Windhauch nach dem Start lies das Feld dann doch ein wenig auseinanderziehen.

Ziel noch nicht in Sicht....

Nach ca. 2 1/2 Stunden erreichten die ersten die Fraueninsel um sich auf den Weg zur zweiten Tonne zu machen. Leider keine Spur von Wind. Dafür wurde es mit Temperaturen um die 40 Grad so heiß, daß man selbst die Winchen nicht mehr anfassen konnte. Wer ein Schattenplätzchen auf dem Boot ergattern konnte, noch dazu mit einem kühlen Bier, war schon der Sieger!

Man quälte sich weiter in der sengenden Hitze um wenigstens noch die Achentonne erreichen zu können.

Für die Wettfahrt wurde ein Zeitlimit bis 17.00 Uhr gesetzt. Das Regatta-Auswerteprogramm erlaubt aber keine Tonnenwertung. Deshalb gab es für die Boote, die an der Fraueninsel gezeitet wurden 6h Aufschlag. Wer an der Achentonne gezeitet wurde, bekam 2h Aufschlag.

Am Ende haben es leider nur 7 Boote ins Ziel geschafft!

Endlich wieder in Seebruck angekommen, freute man sich auf kühles Freibier an einem der begehrten Schattenplätze. Mit Livemusi untermalt fachsimpelte man untereinander und gleichte den Flüssigkeitsverlust im Körper wieder aus...

Die anschließende Siegerehrung um 21.00 Uhr lies die heißeste Regatta noch einmal Revue passieren.

                                                                                                                                                             

 

Hochachtung und Dank an alle Segler und Beteiligten, die bei diesen extremen Bedingungen ausgehalten haben!

Go to top